Zeitreise in die deutsche Geschichte


Führung im unterirdischen atombombensicheren Hilfskrankenhaus
4 000 Quadratmeter unterirdischer Gänge und Kammern. Der atombombensichere Bau unter der Berufsschule in Gunzenhausen war das erste sogenannte "Hilfskrankenhaus" der Bundesrepublik, das Betten für 600 Menschen vorsah.

Das ursprünglich 3,6 Millionen DM teure Bauwerk war für den Fall einer zivilen Katastrophe und möglicherweise auch durch militärisch ausgelöste Maßnahmen vorgesehen. 
Mit dem Ende des Kalten Krieges hat das Hilfskrankenhaus seine Funktion verloren, im Jahr 2000 wurden alle HKH in Deutschland aufgelöst.
In diesem besonderen Bauwerk aus der Zeit des kalten Krieges kann aber noch heute ein Eindruck von dieser Zeit gewonnen werden, beim Anblick des noch vorhandenen Inventars mit Kinder-Intensiv- und Krankenbetten, Anästhesieausstattung, Röntgengerät, Knochensägen oder Feldkochherden.
Erleben Sie bei einer Führung ein einzigartiges Zeugnis der Zeitgeschichte.

Auf Wunsch werden auch Gruppenführungen organisiert.

Die Temperatur im Hilfskrankenhaus beträgt nur 8-10 Grad.
Bitte entsprechende Kleidung und feste Schuhe anziehen.

Anmeldung zwingend erforderlich!


1 Nachmittag, 04.08.2024
Sonntag, 15:30 - 17:00 Uhr
Elke Hartung
, Stadtführerin, Limes-Cicerone

Horst Hartung
1 Termin(e)
So 04.08.2024 15:30 - 17:00 Uhr Berufsschule, Hof am Eingang zum Schulzentrum, Bismarckstr. 24, 91710 Gunzenhausen
AG-0176-242
12,00 €
Kinder bis 14 Jahre: 5,00 €  

Belegung: 
Plätze frei
(Plätze frei)